Besuch in Johannesburg – Familie Pleines, Familie Bodzian und Renate und Josef wagen die Reise nach Südafrika

Im September und Oktober konnten wir uns bisher über mangelnden Besuch nicht beklagen. Wir haben uns sehr gefreut, dass wir sowohl Freunden als auch Familie einen Eindruck von Johannesburg vermitteln konnten. Aber nicht nur das. Sowohl mit Christian, Isabel und Emilia als auch mit Karin, Klaus, Laura und Julia haben wir uns in den Busch gewagt und einen Ausflug ins Mabula Private Game Reserve gemacht. Mabula ist etwa 2,5 Stunden von Johannesburg entfernt und ein malariafreies Reservat. Obwohl es “nur” 12.000 Hektar gross ist, gibt es hier 8 Elefanten, 3 Geparden plus Junge, 15 Nashörner, knapp 20 Hippos und vieles mehr. Wir hatten hier eine Unterkunft mit eigenem Safari-Auto und eigenem Ranger. Das war mit den kleinen Kindern natürlich ein riesen Vorteil. Und alle Kinder hatten einen riesen Spass (trotz des frühen Aufstehens). Das wohl beste Adlerauge hat Julia gehabt, die auf einer Safariausfahrt einen Geparden entdeckte, der sich auch gleich auf die Jagd nach einem Kudu gemacht hat (da er es im Gebüsch erlegt hat, blieb uns dieser Anblick erspart 😦 ). Natürlich haben wir sehr viele Tiere gesehen und einige haben uns auch an der Lodge direkt besucht. Man musste also immer aufpassen, dass man nicht auf dem Weg zum Pool über einen Pumba stolperte.
Familie Bodzian hatte in den 2 Wochen volles Programm. Neben der 3-tägigen Safari haben sie eigentlich jeden Tag etwas unternommen und sehr viel gesehen. Ein weiteres Highlight der Reise war z.B. der Besuch der Wiege der Menschheit. Hier war gerade die Ausstellung des erst kürzlich gefundenen Homo Naledi. Dieser befindet sich jetzt bereits wieder in der Universität zu Forschungszwecken. Ein toller Zufall also.
Ein weiterer Höhepunkt war sicherlich das Baby-Löwen-Streicheln im Löwenpark und das Ausbrechen der Löffelhunde ins Gepardengehege. Man denkt ja, der Gepard hätte hier leichtes Spiel, aber die Geparden wurden zunächst in die Flucht geschlagen. Die eher gemütlichen Ranger des Parks habe ich noch nie so in Aktion gesehen. Mit Stöcken und Gürteln haben sie versucht, die Tiere voneinander fern zu halten, was ihnen nach einiger Zeit auch geglückt ist.

Mit Familie Pleines im Mabula Game Reserve

Mit Familie Pleines im Mabula Game Reserve

Frühstückspause mit Familie Bodzian

Frühstückspause mit Familie Bodzian

Renate und Josef haben die Station Johannesburg als ruhigen Einstieg in ihre 3-wöchige Rundreise genutzt und uns für ein Wochenende besucht, bevor sie sich auf den Weg zu ihrer Studiosus-Reisegruppe gemacht haben. Während wir hier in Johannesburg Mäkte und Restaurants besucht haben, werden die beiden sicherlich viele, viele aufregende Momente in der Wildnis, auf der Gardenroute und in den Drakensbergen erleben.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s