Rhino and Lion Natural Reserve – Die Minisafari außerhalb von Johannesburg

Johannesburg hat als Stadt eine Menge zu bieten, aber man muss auch nicht weit fahren um in der tollen Natur Südafrikas inklusive seiner Wildtiere zu landen. Überall im Land gibt es neben den großen Nationalparks kleine private Reservate, die sich dadurch finanzieren, dass sie ihre Tore für Touristen öffnen – teilweise auch mit Übernachtungsmöglichkeiten. So haben wir hier auch schon einmal über den Lion Park berichtet. Der Rhino and Lion Park in der Nähe der „Wiege der Menschheit“ hat uns allerdings noch viel besser gefallen.

Etwa 45 Minuten von daheim entfernt liegt dieser Park. Der Park nennt sich auch „The Nearest Faraway Place“. Recht haben sie. Auf etwa 1200 Hektar Land tummeln sich ca. 650 Wildtiere, darunter braune und weiße Löwen, Flusspferde, Wildhunde, Antilopen, Geparde und viele mehr. Aber auch Pumba (Warzenschwein) ist hier in recht häufig anzutreffen. Natürlich werden auf so „engem“ Raum, die Raubtiere nicht zu den restlichen Tieren gelassen. Diese befinden sich in separaten Gehegen. Ganz freien Lauf kann man der Natur hier natürlich nicht geben.

Am Eingang befindet sich das „Neck and Deck Cafe“ wo man Giraffen füttern kann. Für Leo ein absolutes Highlight. Am besten man macht hier eine Toilettenpause bevor die Fahrt holprig wird. Im Park selber gibt es ebenfalls ein Restaurant, die Möglichkeit zu Grillen, einen Kinderspielplatz und einen Pool. Außerdem kann man kleine Tierbabies in der „Animal Creche“ – Kinderkrippe für Tiere – beobachten und streicheln. Die Hippos und die Aufzuchtstation befinden sich auf der gegenüberliegenden Straßenseite vom Eingang. Hier findet man unter anderem weiße, bengalische und sibirische Tiger, sowie weiße Löwen. Man kann sich hier also bequem einen ganzen Tag aufhalten.

Wer sich hier noch länger aufhalten möchte, kann auch in einem der Chalets übernachten. Gefahren wird übrigens im eigenen Auto, einige Wege sind jedoch nur mit Allrad zu befahren. Alternativ stehen auch Game Drives zur Verfügung, wenn man lieber nicht selber fahren möchte.

Wir sind selber gefahren, und Leo durfte auf der Rückbank mit Papa bei langsamer Fahrt unangeschnallt sitzen und abwechselnd links und rechts aus dem Fenster gucken. Jedem Tier wurde fleißig zugewunken und bei Weiterfahrt „bye bye“ zugerufen. Auch im Busch muss man schließlich höflich sein 😄

Gerade für kleinere Kinder ist dies ein toller Ausflug. Man kann Pausen einlegen, muss nicht sehr lange Auto fahren und zu tun gibt es genug.

http://www.rhinolion.co.za

Leo auf der Suche nach Wildtieren

Leo auf der Suche nach Wildtieren

Familie Pumba

Familie Pumba

An der Futterstelle

An der Futterstelle

Ein Schattenplatz in der Mittagshitze

Ein Schattenplatz in der Mittagshitze

Einer der weißen Löwen

Einer der weißen Löwen

Mittagspause mit Blick auf die Giraffen

Mittagspause mit Blick auf die Giraffen

Giraffenfütterung am Neck and Deck Cafe

Giraffenfütterung am Neck and Deck Cafe

Die naheliegende Wondercave haben wir nicht besucht. Dies ist mit kleinen Kindern wohl eher nicht zu empfehlen. Sie ist 2200 Mio Jahre alt. Zu sehen gibt es Stalagmiten und Stalaktiten bis zu 15m Höhe und Felspools.

http://www.wondercave.co.za

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s